Kitejunkie’s on Tour in Tarifa

Für Euch ein kleiner Reisebericht von unserem Tarifa-Trip von November 2013.

Der Trip war eigentlich zu viert mit Michael Malina und Julia zusammen geplant. Da aber Micha leider nicht mitkommen konnte, haben wir uns nun zu dritt auf den Weg in das sonnige Tarifa gemacht.

Das Wetter hat uns super in die Karten gespielt…jeden Tag „Sommer, Sonne und Kaktus“ pur mit Temperaturen über 20°C! Außer an einem Tag, hatten wir immer Wind, der sogar für den Wainman Smoke gereicht hat. Ansonsten waren auch 21er und 12er Speed3 mit im Einsatz, die die tolle Zeit auf dem Wasser abgerundet haben!

Ein besonderes Highlight war vor der Abreise in München. Da ich noch jede Menge Platz im Koffer hatte und Micha die ersten Flysplit auf Lager hatte, rief eines dieser Bretter ganz laut „Ich will mit nach Tarifa!“, womit sich dieses Flysplit M ganz klamm und heimlich in meinen Koffer geschmuggelt hat und ich es dann in Tarifa ausgiebe fahren konnte……..

Ja was soll ich nur dazu sagen, es ist einfach nur traumhaft ein teilbares Brett einfach in den Koffer zu stecken, am Strand anzukommen, es zusammenzustecken und Spaß zu haben. Genau so muss ein teilbares Board aufgebaut sein! Eine geniale Idee von Flysurfer, die super umgesetzt wurde!

Da Tarifa nicht nur bekannt für super Wetter und super Kitebedingungen ist, sondern auch für die leckerste Pizza und Mojito in ganz Spanien, waren wir auch fast jeden Abend im „La Tribu“. Das gehört einfach zu einem Kitetrip nach Tarifa dazu!

Es war eine tolle Zeit und wir freuen uns bereits auf den nächsten Trip in das sonnige Tarifa!

Nun seht selbst, wir haben Euch ein paar bewegte Bilder mitgebracht……

Kitejunkie-Urlaub in Tarifa 2013 from Tobias Linge on Vimeo.

 

Kiteurlaub mit Freunden

Im August 2013 hatten wir einen schönen kleinen Spontanurlaub mit Mischa, Marko, Emmanuel, Wolfgang und Bernd sowie weiteren Freunden der Kitejunkie-Familie auf der Insel Fehmarn und in Brasilien Mittelstrand. Trotz durchwachsenem Wind und Wetter hatten wir extrem viel Spaß und Freude am Kiten. Auf der Rücktour von der KLB in Sankt Peter Ording stattet Kiting-Benny uns einen spontanen Besuch ab, von dem er selbst in seinem Blog ein tolles Video eingestellt hat.

Die nächsten Tage haben wir dann in Brasilien am Mittelstrand verbracht, bei schönsten sonnigen Wetter und besten Ostwind wobei dieses kleine Teamfahrervideo entstanden ist.

 

08/2013 Kitejunkie @ Brasilien (Schönberg, Germany) from Tobias Linge on Vimeo.

Ein großes Dankeschön nochmal an Beatrix Linge für Video und Schnitt!

 

Schöne Freitags-Feierabendsession

Eine schöne kleine Freitags-Feierabendsession am Geierswalder See mit Bernd W.  Kitejunkie-Urgestein! Bei super Leichtwind konnten wir Böhen haschen und mit den Speed3 21er & 15er ein wenig Springen und hatten eine Menge Spaß am Strand. An diesem Wochenende fand auch ein Simson-Steilhangrennen statt mit schön umgebauten & augebauten DDR-Mopeds wie Simson Schwalbe & Star.

Gruß Tobi

IMG_0697 IMG_0763 IMG_0781IMG_0732 IMG_0782 IMG_0779 IMG_0771 IMG_0767 IMG_0757 IMG_0746 IMG_0783 IMG_0703 IMG_0705 IMG_0715 IMG_0716 IMG_0761 IMG_0695

Kitejunkie & Friends

Kitejunkie & Friends auf MDR

 

Am 12.01.2013 waren wir aufgrund super Windprognosen am Bärwalder See und hatten bei ca. 0° Celsius eine tolle Kitesession geplant. Aber wie es im Binnenland halt immer so ist, kommt der Wind meist anders als gedacht. Trotzdem hatten wir eine Menge Spaß! Als sich der MDR auch noch für das Spektakel interessierte filmte unser Kiterfreund und Kameramann Norman kräftig mit. Trotz des extrem wenigen Windes gab es doch noch ein paar schöne Aufnahmen für die Kamera. Ich denke das war uns ganz gut gelungen, denn der Beitrag wurde am 13.01.2013 gesendet. Hier im Blog könnt Ihr Euch den Beitrag noch einmal anschauen!

Bärwalder See

Viel Spaß dabei!

Ostern am Greifswalder-Bodden

Ostern am Greifswalder-Bodden

Als wir am Mittwochabend endlich am Greifswalder Bodden ankamen, war es leider schon zu dunkel für eine abendliche Kite-Session. Mit Freunden haben wir uns noch einen kleinen Begrüßungstrunk gegönnt, um auf das Osterwochenende anzustoßen, und danach ging es erstmal ab ins Bett, um für den nächsten Tag gut ausgeschlafen zu sein.

In voller Erwartung lachte uns am nächsten Morgen (Donnerstag) auf dem Campingplatz Loissin bereits die Sonne entgegen. Wir wussten, dies wird ein toller Tag! Nach einem Frühstück mit leckerem Kaffee und frischen Brötchen ging es auch schon ab aufs Wasser! Der Wind genügte für eine tolle 21er Flysurfer Session und Fly-Door im Wechsel mit dem Radical-XL. Es war ein angenehmer und entspannter Osterauftakt. Der erste Bodden-Ritt 2012!

Am Freitagmorgen nach einer Nacht mit 5°C unter null in unserem unisolierten Crafter mussten wir uns erst einmal mit warmen Kaffee und unserem Heizlüfter aufwärmen!Sogar das Wasser in den Flaschen war gefroren! Bbrrrr! Gegen Mittag frischte der Wind auf, sodass wir endlich wieder auf’s Wasser konnten. 21er Flysurfer Speed3 mit kleinem Brett ging doch recht gut und sogar besser als am Vortag! Auch die Sonne surfte den ganzen Tag über mit! Abends gab‘s lecker Grillerchen a’la Rustikal und dann lecker Rum bei Freunden im Domizil!

Eine dicke Schicht Wolken und leichter Schneeregen erwartete uns Samstagmorgen beim Aufwachen. Da beschlossen wir es erst einmal gemütlich anzugehen. Als ich dann Mittag aufs Wasser bin, pfiff uns der Wind nur so um die Ohren begleitet von Schnee und Kälte! Dank meines ION-Fusion blieb es schön warm. Für meinen 8 qm Psycho4 hat es leider nicht gereicht mit meinen 100kg, aber als ich den 12er und mein kleinstes Brett ausgepackt habe und aufs Wasser bin…..Wahnsinn dieses Gefühl! Am Abend gab es dann noch Kindergeburtstagsparty mit Kegeln und Cocktails! Besser kann ein Wochenende doch kaum noch werden!

Doch dann kam der Ostersonntag…..nach der Eiersuche ging es rüber nach Lubmin! Der Wind lies diesmal zwar zu wünsche übrig, aber Schneefall bei Frühlingssonne und dabei mit dem 19er speed3 stressfrei übers Wasser rutschen….das konnte keiner übertreffen! Einmalig so ein Erlebnis! Abends fand dann natürlich das traditionelle Osterfeuer statt bei dem Jung und Alt bei Bier, Cola und Bratwurst einen tollen Abend hatten!

Die letzten beiden Tage (Montag und Dienstag) war richtig guter 12er Wind mit eher durchwachsenem Wetter. Wir waren alle ordentlich „angeknallt“!

Dank Kitejunkie habe ich noch vor Urlaubsbeginn mein neues Mystic Warrior III Hüfttrapez erhalten. Durch die gute 3D Thermo-Polsterung im Rückenbereich bietet es einen hohen Tragekomfort und eine optimale Rückenabstützung. Diese Vorzüge zusammen mit der Clickerbar 2.0, Leinenmesser und dem neuen ansprechenden Design (ich habe schwarz/grün gewählt) stellten mich sehr zufrieden!

http://kitejunkie.com/review/product/list/id/1775/category/88/#review-form

Im Grunde können wir doch ganz gut behaupten, das Wochenende hat sich voll und ganz gelohnt! Wahnsinns Wetter, Wahnsinns Wind und Wahnsinns Leute! Ein klasse Osterwochenende!

 

Gruß Tobi

 

 

Der 1 April am Bäri….

Der 1. April machte seinem Ruf alle Ehre! Das Wetter am Bärwalder See war hauptsächlich frühjahrstauglich und doch wechselten sich Sonne und Wind ab, wodurch wir auch mal bei kurzen Breaks verschnaufen konnten. Der Wind war toll für neue Sprünge und kleine Races untereinander! Auch der neue ION Fusion 2012 hielt mal wieder bombastisch warm! Die 15er und 12er Flysurfer Speed3 bescherten uns eine Menge Spaß  und mit unserer Fotografin, die sich dank Ewa Marine Unterwassergehäuse auch ins kalte Nass wagte, hatten wir durch Mützenklau und Abklatschen jede Menge Action.

 

Wer Lust auf die Flysurfervielfalt bekommen hat und auch einmal testen möchte kann sich mit Michael Malina (kitejunkie) in Verbindung setzen!

 

Wir hatten Spaß und freuen uns bereits auf die Osterkitesession am Greifswalder Bodden!

 

Euer Tobias!

 

no images were found

 

ION FUSION 2012 Drysuit Testbericht

ION FUSION 2012 Drysuit Testbericht

 

Dieser Trockenanzug ist kein gewöhnlicher.

Der kaschierte Neopren ist dicker als der Stoff der herkömmlichen Trockenanzüge und bietet dadurch eine außergewöhnlich gute Wärmeisolation. Für den normalen Gebrauch genügt eine Unterhose und evtl. ein T-Shirt, welches den „Schweiß“ aufsaugt. Selbst bei Temperaturen von 0 Grad Celsius friert man nicht. Die Reißverschlüsse und Nähte sind sehr stabil und dicht. Sie lassen auch bei härteren Aufschlägen kein ungewolltes Wasser hindurch.

Das An- und Ausziehen des ION Fuse Drysuit geht recht zügig. Allerdings benötigt man eine zweite Person, die den Reißverschluss schließt und öffnet, da sich dieser am Rücken befindet. Eine gute Idee ist den Zughebel des Reißverschlusses zu verlängern, der die alleinige Anwendung ermöglicht. Für die Beweglichkeit gibt es durch den Reißverschluss am Rücken keine Beeinträchtigung.

Darüber hinaus bietet die Kapuze an Strand wie auch auf Wasser einen guten Wind- und Kälteschutz. Wer empfindlich ist, kann zusätzlich eine Haube aufsetzen. Durch die An- und Abknüpffunktion haben die Nutzer die Möglichkeit sich der Kapuze zu entledigen, was praktisch ist für diejenigen, die dies nicht mögen. Aber keine Bange, die Kapuze wird durch die Druckknöpfe so fest fixiert, dass es eine „ungewollte Entledigung“ schier unmöglich macht.

Weiterhin spricht die Verstärkung der Knie und Ellenbogen am Anzug positiv für sich. Diese sollen einer schnellen Abnutzung vorbeugen und machen sie dadurch resistenter ohne die Beweglichkeit einzuschränken. Hier ist das „Tollen“ am Strand zur Abwechslung auch mal erlaubt! 😉

Auch optisch ist der ION Fuse der Knaller. Es gibt viele Trockenanzüge, die auf dem ersten Blick stylish wirken, sich aber angezogen als absolute No-go`s entpuppen. Der Schnitt des ION Fuse kommt dem einer guten Hose nahe und sieht sehr edel aus, ist aber nicht zu eng. Man fühlt sich nicht wie in einen „Sack“ gesteckt und kann sich gut bewegen. Zudem „schmeichelt“ er der Figur. Mir, bei meiner Größe von 1,83m und einem Gewicht von 100kg, passt der ION Fuse in XL wie angegossen. Sehr schön sind auch die vielen praktischen Taschen.

Der ION Fuse ist nicht schwerer als ein normaler Neoprenanzug und hat dadurch auch den gewohnten Tragekomfort. Für kürzere Schwimmeinlagen ist er genauso unproblematisch wie ein Neoprenanzug.

Fazit: Der ION Fuse ist zwar einer der teuersten Trockenanzüge, bedenkt man aber die gute Wärmeisolation, die gute Qualität des Stoffes und der Verarbeitung sowie den optischen style, auch im Vergleich zu den herkömmlichen Trockenanzügen, so liegt das Preis-Leistungsverhältnis im Rahmen. Ich persönlich finde den Preis für den ION Fuse mehr wie gerechtfertigt, und bin von der Qualität des Anzugs überzeugt. Für Wassersportler die vorhaben im Winter regelmäßig aufs Wasser zu gehen ist er meiner Meinung nach am besten geeignet.

Für alle die Interesse an dem ION Fusion bekommen haben, meldet Euch doch bei Kitejunkie.com (Micha).