Kitejunkie Schule

Die Kitejunkie Schule ! In Kooperation mit der SurfschuleBrombachsee.de betreiben wir eine Schul-Station am grossen Brombachsee in Allmannsdorf .

Kitejunkie Schule 1 von aussen Kitejunkie Schule 2 von Innen

Ihr wollt mal das Kitesurfen ausprobieren ??? oder kommt z.B. beim Höhe fahren nicht weiter ??? Da können wir euch gerne helfen.

Kitejunkie Schule 3 Theorieunterricht Kitejunkie Schule 4 Sicherheitssysteme Kitejunkie Schule 5 Kite Aufbau / Abbau Kitejunkie Schule 6 Bodydrag Übungen Kitejunkie Schule 7 ersten Wasserstarts

Auch Fortgeschrittenen helfen wir gern … Thema Sprung oder bis hin zum Kiteloop …

Kitejunkie Schule 8 Sprung Training

Bei wenig Wind am Ufer stehen und einer oder zwei fahren mit einem Hydrofoil ??? Das kannst du auch …

Wir bieten Hydrofoil Kurse vom Anfang  bis zu den ersten Manövern an …

Kitejunkie Schule 9 Hydrofoil Vorübung Kitejunkie Schule 10 Hydrofoil erklären Kitejunkie Schule 11 Was passiert mit dem Hydrofoil Kitejunkie Schule 12 ersten Meter Hydrofoil

Kein Wind ???? Kein Problem !!!! Wir verleihen auch SUP (Stand Up Paddle) in Allmannsdorf …

Kitejunkie Schule 13 SUP Verleih in Allmannsdorf Kitejunkie Schule 14 SUP

Schon einige KiteLandBoard Videos im Internet gesehen ?? Und jetzt willst du das auch mal ausprobieren ?? Dann mach ein KLB Kurs mit Kiting-Benny …

Kitejunkie Schule 15 Theorie Teil in der Station Kitejunkie Schule 16 Praktische Theorie Kitejunkie Schule 17 Kite Aufbau / Abbau Trainerkite Kitejunkie Schule 18 Flysurfer Peak2 6 m Kitejunkie Schule 19 Materialkunde Kitejunkie Schule 20 ersten Meter auf dem KLB

Im Winter nicht nur den Berg runter , sondern auch hochfahren können ?? Im Winter gehts aufs gefrohrene Wasser …

Snowkite Kurse in den Bergen .

Kitejunkie Schule 21 Materialkunde im Schnee Kitejunkie Schule 22 Flugübungen Kitejunkie Schule 23 ersten Meter auf dem Schnee

Was wäre Kitejunkie ohne richtiges Video ?! 😉

Viel Spaß beim Anschauen …

Weitere Infos

unter: Kitejunkie.com/Schule

Email: Schule@Kitejunkie.com

Tel: 0176/3344249

in Kooperation mit

SurfschuleBrombachsee.de

Flysurfer.de

Red Bull Ragnarok 2016

Sonwkite Megarce Ragnarok 2016

Kitejunkie Teamrider Stefan und Martina Brinz rocken das Mega Snowkiterace.

Wettervorhersage
4m/s ansteigend bis auf 8m/s.

Verhältnisse
eisig, hart, teilweise Pulver in den Mulden, viele Steine/Felsen

Startfeld
350 Kiter an der Startlinie aus 16 Nationen

Gatebreite
3 Meter (hier muss der Fahrer durch um gewertet zu werden)

Ergebnisse
Stefan wurde 9 und bester deutscher (Snowboard)
Martina wurde 4 und somit auch beste deutsche (Ski)

Stefan entschloss sich für den Flysurfer Sonic in 15 QM mit 6 Meter extra Leinen.
Leider passte die Vorhersage nicht und der Wind blieb eher bei 1-4 bft(auf den Hügeln), trotz schwachen Wind kämpfte sich Stefan von Platz 25 bis auf Platz 9 vor. Die Teilnehmer mussten Streckenweise laufen da der Wind trozt Loopen nicht mehr zum fahren reichte.

Stefan Kommentar
„Alles in allem sehr faires und brutal hartes Rennen und jeder der dort startet hat Respekt verdient, vor allem die vielen Frauen.“

 

Obwohl Martine mit dem Flysurfer Sonic  in 11 eher deutlich unterpowert wahr, konnte sich stellenweise das Damenfeld anführen, In der 3 Runde wurde sie dann von u.a. von einer Norwegerin mit einem Ozone Chrono 15 überholt.

Martina Kommentar
„nächstes Jahr mit deiner Unterstützung nehmen wir das Treppchen in Angriff : ) : ) : )“

Massenstart ragnarok 2016 Bildschirmfoto 2016-04-03 um 20.19.30 Ragnarok 2016 Zeiten 2 Ragnarok 2016 Zeiten 1 Ragnarok 2016 Wertung Damen

Supporter
Flysurfer
Ozone
Nobile

Int. Snowkite Open 2016 am Rechensee in Italien

Wir waren vom 26.2. bis 28.2.2016 am Reschensee bei den Int. Snowkite Open 2016 in Italien …

VIDEO:

Bei uns am Flysurfer / Kitejunkie Zelt war eine menge los : Kitematerial zum ausleihen , unser Snowkite Camp 2/2016 , Rubbish Taschen und co haben wir ausgestellt und alle hatte viel Spaß ! ! ! . . .

Sequenz 01.Standbild003 Sequenz 01.Standbild010

Am Freitag war super Sonne und ein bisschen Wind , es wurde das Longdistance Race über eine std. gestartet . . .

Sequenz 01.Standbild007 Sequenz 01.Standbild015

Am Samstag war etwas mehr Wind , dort wurden 5 Race-Durchgänge gestartet und der Freestyle durchgezogen !

Sequenz 01.Standbild002 ölkjhgfds

Und am Sonntag war erst leichter Schneefall und zum Mittag hin , zog dichter Nebel auf , der 3. Racelauf musste  abgebrochen werden .

Sequenz 01.Standbild005 Sequenz 01.Standbild004

Das Kitejunkie Snowkite Camp 2/2016 hat allen Teilnemern viel Spaß gemacht und das Kite-Level wurde erhöht  😉

Sequenz 01.Standbild008 _.lkjhg

Trotz des harten Schnees und des wechselhaften Wetters , war es ein sehr schönes Event mit genug Wind , viel fun und Action ! !

Sequenz 01.Standbild006 oiuztghjkl Sequenz 01.Standbild009 lkjhgfbnhjk

 

Das Kitejunkie-Team hatte 3 richtig schöne Snowkite-Tage am Reschensee in Italien …

Snowkiten in Abertamy

Snowkiten in Abertamy

Um diesen Winter überhaupt einmal zu Snowkiten sind wir für einen Tag nach Abertamy gefahren.

Aufgrund des guten Wetters konnte man über den Schnee- und Windmangel hin wegschauen.

Die Session hat sehr viel Spaß gemacht den trotz der ca. 10 Knoten waren ein paar Sprünge dank dem Flysurfer Speed 4 Lotus in 15 m² möglich. P1060694P1060865 P1060856 P1060843 P1060823 P1060806 P1060802 P1060799 P1060783 P1060769 P1060741 P1060721 P1060713 P1060708 P1060695

Ragnarok quasi aus der ersten Reihe

Unser Teamrider Benedik W. hat noch Platz in seinem Ragnarok Quatiert, das ist deine Möglichkeit den Megasnowkite Event quasi aus der erster reihe zu erleben.

Ihr teil euch ein fettes Apartment, könnt mit Bene und den anderen Rider trainieren und erlebt das Event wie wohl kaum ein anderer.

Reisezeit Abreise in München 30.4 bis Ankunft München 4.4

Weitere Info zur Unkostenbeteiligung günstigen Flug usw per Mail (bwehkingaticloudpunktcom)

Ragnarok geht los YOLO Ragnarok Natur pur Ragnarok Snowkite

 

Redbull Ragnarok 2015

Hallo zusammen,

ich habe hier für euch einen kleinen Bericht von dem Megaevent Redbull Ragnarok!

Ragnarok ist in der alten norwegischen Mythologie der Kampf der Götter und Riesen, in dessen Folge die ganze Welt untergeht. Heimdal bläst sein Horn zur Schlacht und Ragnarok nimmt die Herausforderung an – llediglich die Helden werden zum Schluss überleben. Red Bull hat sich diesen Mythos zum Thema gemacht und ein Rennen der Superlative kreiert. Die besten Snowkiter sollen wie in der Mythologie, die Schlacht ihres Lebens in Form eines 100-km- Snowkiterennens mit vielen Herausforderungen bestreiten – nur die Besten kommen in das Ziel und gehen als Helden vom Feld.

Dieses Jahr fand der 5. Red Bull Ragnarok in Haugastol / Norwegen unter erschwerten Bedingungen statt. Statt vormals 200 Starter durften in diesem Jahr 300 Teilnehmer antreten, eine 30-m-Klippe musste bezwungen sowie 5 Berge erklommen werden – alles in unwegsamen Gelände und unvorhersehbaren Bedingungen.
Auch ich habe diese Herausforderung gestellt und wurde durch Schwerelosigkite, Flysurfer Kiteboarding, Kitejunkie, Alprush sowie Fancy hierbei unterstützt. Dies waren die optimalen Partner für dieses Event, da mir das bestmöglichste Material zu Verfügung gestellt wurde.

IMG_4785
Der Renntag fing um kurz vor 7 für mich an. Um 9 Uhr war das Racemeeting angesetzt – alle Rider versammelten sich in einem Zelt. Das Rennen mit all seinen Regeln und Aufgaben wurde hier noch einmal genau erläutert und auf sämtlichen Gefahren hingewiesen. Auf jeden Berg befindet sich ein Checkpoint der zu finden und passieren war. Das Schwierige hierbei war, sich am Start einen bestmöglichsten Platz zu erkämpfen um ohne Behinderungen durch die Gates zu kommen. Insgesamt gab es 6 Gates und um diese zu erreichen musste man zwei Downwindkurse zwei Upwindkurse und zwei Amwindkurse fahren.
Nach dem Racemeeting, wurde unser Equipment in die Busse geladen und zu dem Austragungsort transportiert – der Aufbau war bereits in vollem Gange. Am Anfang des Tages war der Wind bei circa 20 – 25 kn so das man mit einem 7er -11er Kite gut angepowert fahren konnte. Darauf hin haben wir einen 9er und 11er Boost sowie einen 11er Sonic aufgebaut. Aufgrund des Wetters wurde der Racestart mehrmals verschoben, da wir auf einem der Berge mit einer 30-Meter-Klippte unbedingt gute Sicht brauchten. Letztendlich bin ich dann mit einem 11er Boost zur Startlinie gedüst, was zu diesen Zeitpunkt genau der richtige Schirm war.

ACT_2160-1

Um 14 Uhr fiel das Startsignal – „Go-go-Go!!!“ Dies war so ein Moment im Leben den man nie vergessen wird – die Luft war wie elektrisiert. Vielen Schirme haben sich direkt am Start ineinander verknotet, andere Kiter haben die Schirme gedroppt – das pure Chaos. Nach dem Gate 1,2,3,4 und 5 passiert waren  begab ich mich auf den Weg zu Gate 6 welches komplett im Luv von mir lag. Zeitgleich droppte der Wind auf bis 6-8 kn runter sodass an ein Weiterfahren nicht zu denken war. Da hieß es Snowboard abschnallen, an die Leash hängen und den Berg zu Fuß erklimmen. Da der Schnee um diese Tageszeit bereits extrem sulzig und teilweise auch sehr Tief war, war dies eine sehr kräfteraubende Angelegenheit da ich doch einige Höhenmeter überwinden musste. Oben am Kam angekommen, konnte ich den Schirm wieder starten und zum Zielgate fahren. Letztendlich musste ich hier meine Challenge beenden, da für die erforderlichen 4 Runden (= 100 km) nur 5 Stunden Zeit war und ich durch den wenigen Wind für bereits eine Runde ca. 3 h gebraucht hatte und mein größerer Reserveschirm bereits auf der Rennstrecke unterwegs war.

1/3 aller Teilnehmer, also 100 Kiter haben bereits vor Abschluss der ersten Runde abgebrochen – der wenige Wind aber auch Verletzungen sowie falsches Material wurden ihnen hier zum Verhängnis.
Ich habe in der Kategorie Snowboard Men den 63 Platz erreicht und darf mich auch 2 bester Deutscher in dieser Klasse nennen.

Eines ist aber jetzt schon sicher, auch im nächsten Jahr werde ich dem Horn von Heimdal wieder folgen und versuchen in der Schlacht zwischen Gut und Böse als Held vom Schlachtfeld zu gehen.

 

DCIM100GOPRO DCIM100MEDIA IMG_4927 IMG_5245

Snowkite Urlaub in Boží Dar

Da in Berlin diesen Winter fast kein Schnee gefallen ist, hatte ich große Hoffnungen für unsere reguläre Winterreise nach Boží Dar. Man kann es nur als Glück bezeichnen, dass wir dort Sonne, 50-80 cm Schnee und dazu passende 10-20 Knoten Wind vorfanden.

Eine große Überraschung in diesem Jahr war der neu gebaute Skilift Hranice, welcher den Spot vor der Pension Na hranici zu einer sehr kleinen Fläche macht. Im Gegensatz zum längsten der Novako Skilifts kann man die Hranice nicht an der Seite des Waldes überqueren, und somit hat man nicht mehr die Möglichkeit den Spot beliebig zu wechseln.

Bis Mittwoch sind wir Dank der passenden Windrichtung aus Süd-West links vom Skiareal Novako gefahren, bis der Wind aus Norden kam (Boží Dar ist bei allen Windrichtungen außer den nördlichen befahrbar, der Wind wird zu böig).

Trotz der Einschränkungen haben wir das Schneeparadies mit viel Spaß genossen!

Einige Action Bilder:

P1050925

P1050592 IMG_20150202_111305 IMG_20150202_111404_1 IMG_20150202_111406 IMG_20150202_111831 IMG_20150202_120014 IMG_20150202_120017 P1050606 P1050633 P1050645 P1050697 P1050716 P1050727 P1050730 P1050739 P1050745 P1050763 P1050772 P1050777 P1050838 P1050888 P1050912 P1050914 P1050915

Windige Grüße,
Micha

Flysurfer Peak2 single Skin Tourer kite

Flysurfer hat heute den Peak2 raus gebracht der Nachfolger des Peak ist wieder ein Single Skin System das durch minimalste Pack masse und einen riesen Wind bereich überzeugt.

Der Schirm ist in vielen Bereichen verbessertet worden und hat nun deutlich an Drehgeschwindigkeit und kraft gewonnen, das Handling ist weiterhin extrem einfach und ermöglich sicheres Kiten.

 

Hier ein kleines Info Video:

Flysurfer PEAK2 – only the sky is the limit! from FLYSURFER Kiteboarding on Vimeo.

„Flysurfer Peak2 single Skin Tourer kite“ weiterlesen

21er Leichtwind-Snowkitesession

Die Vorhersagen waren für Sonntag leichter Nordost-Wind, der zum Abend hin stärker und auf Ost dreht. Eigentlich gut für die Homespots, doch leider war der Schnee sehr feucht bei uns. Deshalb ging es an einen Spot der Vormittags im Schatten liegt und Nachmittags dann auffirnt 😉

Am Spot angekommen war eine leichte Brise aus Ost zu spüren. Also 21er hochgezogen und festgestellt, dass es noch zuwenig war um Spaß zu haben. Martina hatte auch nicht gerade Spaß mit dem 15er, also ihr den 21er übergeben 🙂 Fisch konnte es nicht lassen und übte auf dem Weg Surface handlepass.

Kurze Zeit später frischte es etwas auf, so dass Martina schon ordentlich Druck im Tuch hatte. Natürlich musste sie mir jetzt den großen wiedergeben 😉 Der Schnee war besser als erwartet und perfekt für weiche Landungen. Doch der Wind war nicht so konstant und eher löchrig. Genau wie vorhergesagt, drehte der Wind am Nachmittag auf Ost und wurde etwas konstanter. Aber mehr wie 10 Kt. waren es nicht. Trotzdem versuchte ich doublebacks mit grabs, Inverted Backroll 540, Frontroll Backside grabs. Fisch und ich pushten uns gegenseitig so, das natürlich auch ordentlich auf die Fresse gab.

Aber seht selbst:

21er Snowkite-Leichtwindsession

Gruß vom Allgäu

 

Stefan+Martina