Wenden auf dem Foil ohne Körperrotation

Die einfache Wende im Fliegen ergibt sich aus der bereits im Einsteiger-Kapitel beschriebenen Wende auf dem Deck. Mit steigendem Können wird man immer mehr Anteile der Wende fliegen, bis man irgendwann den Fußwechsel ähnlich wie bei einer Transition ebenfalls im Flug vollzieht. Die Schirmsteuerung entspricht demnach der einer Transition mit minimalem Abheben. Ich ziehe kurz vor der Wende den hinteren Fuß etwa 10 cm nach vorne also näher an den Schwer-/Druckpunkt. Der Fußwechsel findet auf einem Kurs direkt gegen den Wind bzw. ggf. kurz danach statt. Das Brett wird dazu in die Waagerechte und auf eine mittlere Masthöhe gebracht. Während ich den Fußwechsel durchführe hängt mein Gewicht, wie bei einer Transition, komplett im Kite. Ich leite zum Fußwechsel als erstes die Körperrotation gegen die Boardrotation ein, die Leinen sind am Ende nicht verdreht. Dabei löst sich zuerst der vordere Fuß vom Brett, der hintere Fuß (näher am Schwerpunkt) führt das Foil noch eine Sekunde lang weiter auf dem richtigen Kurs. Dann ist das Foil für eine Sekunde alleine im Freiflug bis die Füße wieder absetzen und das Foil auf den neuen Kurs herum schwenken. Hierbei kann es leicht passieren, dass man nicht mehr genug Geschwindigkeit und Druck hat und die Strömung am Foil abreißt. Aus dieser Erfahrung, ist die Wende ohne Körperrotation zwar einfacher zu lernen und durchzuführen, sie beinhaltet aber öfter auch mal einen kurzen Aufsetzer. Eine bessere Quote erreicht man hier mit der richtigen Wende mit Körperrotation, die aber etwas schwerer zu lernen ist. Wenn man sie aber mal kann ist sie immer die bessere Wahl und sehr stabil und sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.