Wellenreiten

Aus einigen Gesprächen zum Thema entstand der Eindruck, dass viele Kiter davon ausgehen, dass Wellen, egal wie groß, 10 cm unter der Oberfläche enden und damit von Foilkitern nicht genutzt werden können. Genauso wie Flipper und Co. kann man aber auch mit einem Foil sehr viele Spaß mit einer Welle in einer Welle haben. Mancher mag sich im Übrigen noch daran erinnern, dass die ersten stehend gefahrenen Foils in den 90er Jahren gebauten wurden, um sehr große Wellen zu fahren, die für normale Wellenreiter zu viel Chop hatten. Bevor wir ins Big-Wave-Surfen einsteigen, fangen wir aber lieber klein an. Von einer maximal 0,5 m Binnenland-Windwelle, wird man tatsächlich mit einem Wellenreiter mehr spüren als mit einem Foil. Ab 1 m Welle fängt es aber auch mit dem Foil an interessant zu werden. Zwar macht es auch hier noch einen Unterschied, ob man das Foil hoch oder tief fährt, mit einem hoch gefahrenen Foil kann man aber schon einigen Schub von der Welle mitnehmen. Aufgrund der viel besseren Gleitzahl des Foils reicht dabei auch schon eine relativ flache Dünnungswelle, um der Welle auch ohne Schirmdruck davon zu fahren. Auch daher lohnt sich hier besonders ein sehr agiles Foil, um auf der Welle schnelle enge Turns fahren zu können und so auf der Welle zu bleiben.
Da wir im Binnenland in Ermangelung geeigneter Wellen aber noch nicht zu viele Erfahrung sammeln konnten, werden wir diesen Teil erweitern, sobald wir in der 2ten Jahreshälfte ein paar längere Trips ans Meer hinter uns haben.
Zum Wellenreiten mit Foil aber noch der Sicherheitshinweis: Das Kapitel steht nicht zufällig am Ende der Aufsteiger Manöver. Fürs Wellenreiten mit dem Foil muss man zwar keine Foiloffs beherrschen, Switch, Halsen, und 360er sollten dagegen im Schlaf funktionieren. Foilen in Wellen ist nicht ohne. Die permanente Dynamik in allen Achsen und in der Geschwindigkeit ist fahrtechnisch sehr anspruchsvoll und einmal abgeworfen, kann sich ein herrenloses Foil bereits in einer guten 1 m Welle überschlagen und dabei mit seinen Messern um sich zu schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.