Knien, (Schneider-) Sitzen, Liegen?

Auf einem Kiteboard sei es TwinTip, Waveboard oder Foil zu sitzen, muss man nicht allein den Rollstuhl fahrenden Kite-Kollegen überlassen. Auch mit gesunden Beinen kann das Sitzen eine sehr entspannende Abwechslung sein, das speziell auf dem Foil sehr viel Potential und Varianten bereithält.
Bevor man auf dem Foil damit beginnt ist es wie immer sinnvoll das ganze bereits auf TwinTip oder Waveboard zu beherrschen. Startet man aus dem Stand, gilt für alle drei Gefährte das gleiche. Zuerst eine stabile Sitzposition finden, langsam durch Sinussen beschleunigen und dabei das Board leicht gegen den Kitezug ankanten. Eine Hand kann dazu genutzt werden, entweder das Brett festzuhalten oder sich auf dem Wasser abstützend zu stabilisieren.

Fürs Foil gilt, dass die Variante bei der man mit einem großen Volumenboard im Knien anfährt die Leichteste ist. Beim Anfahren sollte man darauf achten, dass man das Brett früh etwas gekränkt bekommt um Druck gegen den Kite auf halber Wind machen zu können. Wenn das Brett bei ausreichender Geschwindigkeit nicht hochkommt, entweder mal kurz den Körper aktiv nach hinten wippen oder eben weiter nach hinten rutschen. Steuern bzw. gieren lernt man relativ schnell aus der Hüfte heraus bzw. auch durch Wegdrücken der Bar nach rechts oder links. Höhe halten ist im Sitzen ohnehin eher einfacher, wahrscheinlich da der Schwerpunkt tiefer ist.

Hier zu sehen die Damenreitersitz Variante,  seitlich auf dem Foil sitzen und mit den Gesäss die Nickbewegeung steuern.
Hier zu sehen die Damenreitersitz Variante, seitlich auf dem Foil sitzen und mit den Gesäss die Nickbewegeung steuern.

Auch die Variante im Sitzen anzufahren mit den Füßen voraus ist, wenn es das Brett hergibt nicht viel schwerer und bietet noch die Möglichkeit nach dem Start direkt in den Schneidersitz überzuwechseln. Man kann sich aber auch ohne zu große Schwierigkeit während der Fahrt unter Zuhilfenahme einer Hand hinsetzen und die Beine über die Reling baumeln lassen. An der Stelle wird klar, warum Sitzen auf dem Foil variantenreicher ist als auf anderen Brettern. Will man aus dieser Position eine Halse machen muss man sich noch in Fahrtrichtung drehen, also wieder unter Zuhilfenahme einer Hand auf dem Deck, das eine Bein über die Nase des Brettes schwingen. Diese Position hat dann auch den Vorteil, dass man das Board sehr gut unter Kontrolle hat, da man es fest in den Kniekehlen einklemmen kann. Man muss dabei nur berücksichtigen, dass man mit den Füßen, die man auf dem Mast parken kann, ca. 30 cm weniger Mast zur Verfügung hat, was aber höchstens bei der Halse ein Problem sein kann.

 

Aufstehen kann man während der Fahrt natürlich auch wieder, einfach alle Bewegungen rückwärts wie zuvor beschrieben abspulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.