Gefahren ausgehend von der Foil-Konstruktion

Speziell bei älteren Konstruktionen wurden den Fuselages hydrodynamisch völlig sinnlose, lange und spitze Nasen verpasst, die primär als zusätzliche Verletzungsquelle dienen. Immerhin sieht man diese Details bei neueren Konstruktionen immer weniger. Auch die Flügelspitzen werden unterschiedlich scharfkantig ausgeführt, wobei sich hier Performance und Sicherheit ein Stück im Weg stehen. An dieser Stelle muss jeder selber wissen, wie viel Sicherheit oder Performance gewünscht ist. Mehr hierzu in der Einzelbewertung der Foils. Bei manchen Konstruktionen kann etwas Schleifpapier helfen die schlimmsten Kanten zu entschärfen. Wer keine Abstriche bei der Leistung machen will und allen Anfängern empfehlen wir weiter die Verwendung eines langen Neos und zumindest dünner Neoprenschuhe.
Eine weitere einfach lösbare Gefahrenquelle stellt die Anbindung von Mast und Board speziell beim Plattenanschluss dar. Hier sollten keine überlangen Gewinde bzw. Schrauben überstehen, sondern notfalls mit einer weiteren Mutter überdeckt werden. Noch besser sind Linsenkopfschrauben auf der Unterseite, da hier jede Erhebung zum Leinenfänger werden kann, falls das Foil doch mal in die Leinen eines gedroppten Schirms treibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.