360er Kreiseln

Der 360er gegen den Wind ist ein sehr lustiges Manöver, das in der Form und Eleganz nur mit eine Foil durchgeführt werden kann und nichtmal allzu schwer ist, wenn man die Halse sicher beherrscht. Weiter ist der 360er die Voraussetzung für die Wende mit Körperrotation. Knackpunkt ist primär die Schirmsteuerung. Für den Anfang sollte man nicht zu viel Druck im Schirm haben. Tatsächlich habe ich das Manöver mal mit einem 6er bei ca. 8 knt geschafft, als ich nur mit Sinussen fahren konnte. Mit mehr Übung darf es aber auch mehr Druck sein. Man fährt dem Können entsprechend mit zunehmender Geschwindigkeit auf halber Wind und fängt an progressiv immer weiter anzuluven. Der Schirm ist zu Beginn auf normaler Position ca. 45° oder leicht darüber spätestens ab am-Wind-Kurs fängt man an den Schirm mit leichtem konstantem Druck auf der Bar nach oben in den Zenit zu ziehen und setzt dies auch danach permanent fort. In Richtung Gegen den Wind-Kurs kommend sollte man versuchen das Brett nicht immer mehr und zu hart aufzukanten, sondern wieder etwas flacher zu stellen, das Gewicht aber hinten zu lassen um einen engen Turn zu fahren. Der Schirm sollte in etwa in diesem Moment über einen hinweg zur neuen Seite ziehen und in einen Downloop übergehen. Die Kraft dieses Downloops benötigt man um aus dem neuen halber Wind-Kurs auf den letzten 180 Grad wieder in Fahrt beschleunigt zu werden und das Manöver abzuschließen.

Wenn man einen dumpfen Schlag unter den Füßen spürt, hat man das Manöver erfolgreich abgeschlossen mit dem schnellen Durchfahren der eigenen Wirbelschleppe. Da die Leinen wie bei einem Kiteloop-Backflip nicht verdrehen, kann man mit dem gewonnen Speed gleich den nächsten 360er einleiten und versuchen die Geschwindigkeit und den Radius immer weiter zu steigern. Viel Spass beim Kreiseln.

Wer den 360er sicher beherrscht wird ihn auch problemlos bei 180° zu einer Wende abbrechen können und hat damit eine erste Variante der geflogenen Wende mit Körperrotation und verzögertem Fußwechsel gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.