Kite Hydrofoil Kitefoiling viele neue Begriffe

Kite Hydrofoil oder Fly over Water

Die Hersteller überrennen uns gerade mit einem neuem Produkt / Kiteart dem Kite Hydrofoil oder auch Kitefoling. Ein unter dem Board montierter Flügel hebt den Fahrer ab einer gewissen Geschwindigkeit aus dem Wasser, was neben einem einmaligen Fahrgefühl auch noch eine Minimierung des Wasserwiderstand herbeiführt. Dadurch ist es möglich bei deutlich weniger Wind zu Kiten und extreme Upwindkurse zu fahren.

Die Begriffe oder Namen der Komponenten

Das Foil

Kite Hydrofoil
Die Kombination aus Mast, Fuselage, Front und Rearwing wird als Foil bezeichnet

 

 

 

 

 

 

 

 

Mast, Strut, Keel / Kiel, oder Tower

Levitaz-Strut
Der Mast wird auch Strut oder Tower genannt

 

Fuselage, Rumpf, oder Beam

Kitefoil Fuselage srokas  Kite hydrofoil Levitaz fuselage aka Beam

 

 

Der Längsträger an dem vorderer und hinterer  Flügel sowie der Mast montiert werden.

Wings, Flügel oder Frontfoil

Hydrofoil Frontwing

 

Die Front Flügel sorgen für den benötigten Auftrieb und bestimmt maßgeblich die Fahreigenschaften.

Stabilisator, Stabi oder Backwing,
Höhenleitwerk, Horizontal-stabilizer, Horizontal-tail

Hydrofoil rearwing

 

Seitenleitwerk, Vertical-stabilizer, Vertical-tail

hydrofoil-finne

 

Das Seitenleitwerk oder die Finne wird auch oft in den Rearwing integriert und ist so nicht immer direkt erkennbar.

Hydrofoil rearwing
Levitaz Rearwing mit integrierter Finne

 Das Board

Beim Kite Hydrofoiling haben sich verschiedene Boardsysteme etabliert, so werden oft Waveboards mit einen kompletten Foil ausgerüstet, andere verwenden spezielle für das Kitefoilen gebaute

Volumenboards. Sobald man Foilt (also das Board das Wasserverlassen hat) spielt das Board keine so grosse rolle, doch bis dahin hat es einen grossen Einfluss.

Waveboard mit Hydrofoil

waveboard hydrofoil

Das Reizvolle ist, daß man durch Demontage des Foils ein Waveboard erhält. Trotzdem kann oder sollte man nicht wild jedes Board verwenden. So sollte die Nose (Scoopline) die Breite und das Unterwasserschiff fürs Foilen geeignet sein.

Volumen Hydrofoilboard

temavento hydrofoil schrägekanten  hydrofoil board sroka

Durch das Volumen, der breiten Fläche und einem geeigneten Unterwasserschiff sind die Boards oft leichter zufahren und verhalten sich beim Nosedive (Boardnase kommt aufs Wasser durch Strömungsabrisse oder Steuerfehler) freundlicher und werfen einen nicht direkt ab. Durch die abgeschrägten Kanten kann, trotzt der breite (macht das Board im Wasser stabiler) das Board zum Upwindfahren in einem grossen Winkel zum Wasser (Schrägestellung) gefahren werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.