Vergleichstest Wainman-Hawaii Kite-Waveboards – GAMBLER 5'11'' und MAGNUM 6'0''

Zwei ungleiche Brüder – Testbericht: Wainman GAMBLER 5’11“ und Wainman MAGNUM 6’0″


Bereits auf den ersten Blick unterscheiden sich die beiden Brüder von dem Hawaii-Label Wainman deutlich, wie bei den Wainman-Kites tragen auch die Boards charakteristische Namen, die auf die Vorlieben des Sportgerätes hinweisen.

Das GAMBER ist ein echter Spieler – es eigne sich hervorragend für den Skate- bzw. Newschool-Wave-Style, auch Wave-Einsteiger schätzen das Board um Halsen und Wenden zu lernen, denn durch die Breite ist es sehr fehlerverzeihend und gleitet leichter durch als ein klassisches Waveboard – der reinrassige Fish-Shape hat eine breite gedrungene Form mit Swallow-Tail, Wingern an den Kanten, die das Heck noch breiter machen und Channels im Unterwasserschiff für definierte Führung nach Slides – optional lässt sich der Gambler im Quad-Fin-Setup (4 Finnen) oder als Truster (3 Finnen) fahren – das Board gleitet, wie die Outline verspricht, sehr willig an und hat seine Stärken in kleinen Wellen, wo es selbst radikale enge Turns willig mitmacht und nach dem Snap-Cut-Back sofort wieder zügig weiter gleitet – ideale Wellengröße zum Spielen sind 0,5-1,5 Meter – in Wellen ab 2 Metern wird dieser Shape in großen schnellen Turns etwas unruhig und braucht einen erfahrenen Piloten, der Kante und Finnen sauber carved.
Das MAGNUM dagegen mag es GROSS und hat ein klassisches Gun-Shape – gerade schmale Outline und Truster-Finn-Setup für die Bigdays – es gleitet mäßig an, ist durch die schlanke Outline wesentlich schneller und spurtreuer als das Gambler.
In Wellen AB 2 Meter kommt das Magnum erst richtig zum Zug – große schnelle gecarvte Turns mit viel Speed, hoher Laufruhe und voller Kontrolle sind seine Stärken. Beim Halsen und Wenden erfordert das Magnum viel Zehenspitzengefühl, da die schmale gestreckte Outline sehr sensibel auf Belastungswechsel reagiert und nicht so sauber durchgleitet wie das Gambler.


Fazit: Wer mit einem Wave-Board auskommen möchte und nicht regelmäßig hohe saubervlaufende 2+ Meter Wellen hat, wird mit dem Gambler häufiger Spaß haben, denn dieser eignet sich auch für Wave-Freestyle und macht zudem auf Flachwasser Spaß.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.